Eine intakte Hautschutzbarriere ist die Basis gesunder Haut. Ohne sie können leicht Bakterien und Allergene in die Haut eindringen und sie irritieren oder gar zu Erkrankungen führen. Zertifizierte Naturkosmetik, wie ich sie verwende, kann diese Schutzbarriere erhalten bzw. sie wiederherstellen. Entzündungen, Rötungen, Hautirritationen oder schwerere Hauterkrankungen wie Akne oder Rosacea behandele ich gemeinsam mit Dir, um die Haut nachhaltig gesunden zu lassen. Dafür ist wichtig, eine einfache, tägliche Pflege-Routine zu entwickeln. Sie bringt die Haut zum Strahlen und erhält sie gesund. Doch welche Hautprobleme gibt es überhaupt?

 

Unreine Haut

Unreine Haut ist kein Teenie-Problem, sondern leider altersunabhängig. Es sind unter anderem Hormone, die Mitesser, Pickel und Akne verursachen können. Unreine Haut entsteht z.B. wenn der Körper zu viel männliche Hormone ausschüttet. Dies passiert etwa in Stresssituationen. Oder wenn Du über lange Zeit zu wenig schläfst, Dich schlecht ernährst oder Dich Schadstoffen aussetzt. Neben zu viel Zucker tragen Nikotin und Alkohol ebenfalls zur Entstehung unreiner Haut bei. Einzelne Talgdrüsen produzieren dann zu viel Öl. Dadurch können Hautschüppchen verkleben und die Poren verstopfen – nicht nur im Gesicht. Eine gesunde Ernährung macht hier einen echten Unterschied. Sie kann die Gesundung der Haut stark positiv beeinflussen.

Mitesser

Mitesser entstehen aufgrund einer übermäßigen Talgproduktion. Statt abzufließen, bildet der Talg einen Pfropfen und verschließt den Ausgang des Folikelkanals. Schuld an der Schwarzfärbung des Mitessers ist der Farbstoff Melanin, der an der Luft oxidiert und den Talgpfropfen dunkel verfärbt. Fettige Haut darf jedoch keinesfalls mit aggressiven Produkten attackiert werden. Grobe Peelings oder stark alkoholhaltige Gesichtswasser verschlechtern das Hautbild immer weiter. Naturkosmetik für fettige Haut reguliert die Talgproduktion dagegen sanft und anhaltend.

Pickel

Von Pickeln spricht man, wenn sich Hautunreinheiten entzünden und Eiterherde bilden. Dann haben sich Bakterien auf der Haut angesiedelt, die zu einer Infektion führen. Vor allem die sogenannte Mischhaut ist dabei besonders anspruchsvoll. Sie hat nämlich fettige Zonen und gleichzeitig zarte, feinporige Partien. Mischhaut braucht genügend Feuchtigkeit ohne die Talgproduktion zu sehr anzukurbeln.  Auf gar keinen Fall dürfen Pickel oder Mitesser selbst ausgedrückt werden. Denn in der Folge könnten sich schwere Entzündungen und Narben entwickeln. 

Akne

Akne wird getrieben von Testosteron und eher gebremst durch Östrogen. Typischerweise tritt Akne verstärkt während der Pubertät, während der zweiten Hälfte des weiblichen Zyklus und der Schwangerschaft sowie während und nach der Menopause auf. Die Talgdrüsen produzieren in diesen Phasen mehr Hautfett, und ihre Ausgänge können sich verengen und verstopfen.